anneau

VAGINALRING

Der Vaginalring wird auch als „Monatsring“ bezeichnet. Er wird in die Vagina eingeführt und setzt über drei Wochen Hormone frei, die denen ähneln, die in der Pille enthalten sind.

VORNEWEG

 

99,7%*

91%**

 

sicher und verlässlich

 

Mit Hormonen

 

Kombinationsmethode basierend auf 2 Hormonen: Gestagen und Östrogen

 

Denken Sie daran…

 

einmal pro Monat

 

Achtung:

 

Schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten

* Wirksamkeit der Methode unter optimalen Nutzungsbedingungen.
** Wirksamkeit der Methode in der Praxis.

WIE FUNKTIONIERT DIESE METHODE?

Der Vaginalring funktioniert auf die gleiche Weise wie eine Kombinationspille. Er enthält ebenfalls 2 verschiedene Hormone, die den Eisprung unterdrücken, den Zervixschleim verdicken und die Entwicklung der Gebärmutterschleimhaut hemmen, sodass diese nicht in der Lage ist, eine eventuell befruchtete Eizelle aufzunehmen. Nach 3 Wochen muss der Ring entfernt werden. In diesem Zeitraum werden Sie Ihre Regelblutung haben.

Die Hormone des Rings gehen nicht in das Verdauungssystem über, sondern sie gelangen direkt in das Blut (wie beim Hormonpflaster). Sie bleiben somit geschützt, auch wenn bei Ihnen Erbrechen oder Durchfall eintreten sollten.

ZAHLEN UND FAKTEN

WIE WIRD DIESE METHODE ANGEWENDET?

SCHRITT 1

Zunächst einmal müssen Sie zu Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin oder zu einem Gynäkologen/ einer Gynäkologin gehen, der/ die Ihnen ein Rezept ausstellen wird, das Sie in der Apotheke einlösen können.


SCHRITT 2

Entnehmen Sie den Ring aus der Verpackung. Nachdem Sie sich gründlich die Hände gewaschen haben, nehmen Sie eine bequeme Position ein und drücken den Ring zwischen Daumen und Zeigefinger zusammen.


SCHRITT 3

Schieben Sie den Ring tief in die Vagina.


SCHRITT 4

Nachdem drei Wochen vergangen sind, ziehen Sie den Ring wieder heraus, indem Sie den Zeigefinger durch den Ring schieben. In dem Zeitraum der Pausenwoche werden Sie Ihre Regelblutung haben.


SCHRITT 5

Legen Sie 7 Tage später einen neuen Ring in die Vagina ein, auch wenn bei Ihnen noch leichte Blutungen vorliegen sollten.


Falls Sie den Ring nicht mit Ihren Fingern einlegen möchten, wird Ihnen in der Apotheke auf Anfrage gratis ein Applikator zur Verfügung gestellt. Es ist ebenfalls möglich, die Regelblutung zu verschieben, indem Sie nach den drei Wochen direkt einen neuen Ring einlegen.

ZU WELCHEM PREIS IST DAS PRODUKT ERHÄLTLICH?

Bei Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin oder Ihrem Gynäkologen/ Ihrer Gynäkologin

In Familienplanungszentren

In der Apotheke

Die Vaginalringe kosten durchschnittlich 167 € pro Jahr (für 13 Zyklen, d.h. für 13 Ringe). Die Krankenversicherung (CNS) erstattet bis zu 80% der Kosten für dieses Verhütungsmittel bei Frauen im Alter von unter 30 Jahren. 

(Bei diesen Preisangaben handelt es sich um den Durchschnittspreis, der tatsächliche Preis kann davon abweichen)

VORTEILE

• Bei dem Vaginalring handelt es sich um die kombinierte Empfängnisverhütungsmethode, welche die geringste Östrogendosis enthält, bei der es sich um eine geringere Dosis als bei der Pille handelt, wobei diese Methode einen ähnlichen Verlässlichkeitsgrad aufweist.

 

• Damit ist es möglich, Ihre Regelblutung zu verschieben oder zu unterdrücken.

 

• Der Ring ermöglicht Ihnen, regelmäßige, weniger schmerzhafte und weniger starke Regelblutungen zu haben.

 

• Episoden, in denen Erbrechen oder Durchfall auftreten, haben keinen Einfluss auf die Wirksamkeit des Vaginalrings.

 

• Sie müssen weder jeden Tag noch bei jedem Geschlechtsverkehr an den Ring denken.

 

• Sie spüren den Ring nicht, auch nicht beim Geschlechtsverkehr. Dies gilt grundsätzlich auch für Ihren Partner. (Verspüren Sie vielleicht ein leichtes Unbehagen beim Geschlechtsverkehr? Entfernen Sie den Ring für einen Moment, aber nicht für einen Zeitraum von mehr als 3 Stunden. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie sich daran halten, sind Sie immer noch vor einer Schwangerschaft geschützt.)

GUT ZU WISSEN

• Der Vaginalring schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Denken Sie daher daran, zusätzlich ein Kondom zu benutzen.

 

• Mit einem hormonellen Kombinationskontrazeptivum (wie der Kombinationspille oder dem Vaginalring) besteht ein höheres Risiko für eine Venenthrombose. Dabei handelt es sich um Blutgerinnsel, die sich in den Venen bilden und gefährlich sein können. Dieses Risiko ist im ersten Jahr der Nutzung des Verhütungsmittels und nach dem erneuten Ansetzen des Verhütungsmittels nach einer Pause von mehr als 4 Wochen höher.

 

• Es ist zunächst einmal erforderlich, dass Sie Ihren Arzt/ Ihre Ärztin aufsuchen, um eine ärztliche Verordnung zu erhalten. Da es sich um eine kombinierte Empfängnisverhütungsmethode handelt, wird der Arzt/ die Ärztin überprüfen, ob bei Ihnen ein Risiko für eine Thrombose besteht.

 

• Die Haltbarkeitsdauer des Vaginalrings ist beschränkt. Sie können daher immer nur eine Packung mit 3 Ringen auf einmal kaufen.

 

• Im Allgemeinen ist der Vaginalring während des Geschlechtsverkehrs nicht zu spüren. Verspüren Sie oder Ihr Partner vielleicht trotzdem ein leichtes Unbehagen beim Geschlechtsverkehr? Entnehmen Sie den Ring, aber niemals für mehr als 3 Stunden, da Sie sonst möglicherweise nicht mehr vor einer Schwangerschaft geschützt sind.

HÄUFIGE FRAGEN

Ich habe zur Zeit meine Regelblutung, muss aber einen neuen Ring einlegen. Was führe ich zuerst ein: den Tampon oder den Vaginalring?

Den Vaginalring. Das ist am einfachsten. Tatsächlich muss der Tampon nach einigen Stunden entfernt werden, während der Ring drei Wochen lang in der Vagina verbleibt. Wenn Sie den Tampon entfernen, achten Sie bitte darauf, dass Sie nicht versehentlich auch den Vaginalring herausziehen. Falls dies dennoch passieren sollte, spülen Sie den Ring bitte mit kaltem Wasser ab und führen ihn direkt wieder ein.

Kann ich Thaiboxen, wenn ich den Monatsring trage?

Ja, ohne Probleme. Schlagen Sie so auf den Boxsack ein, wie Sie wollen, durchqueren Sie schwimmend den Kanal oder nehmen Sie eine gewagte Position im Bikram Yoga ein. Jeglicher Sport stellt keinerlei Problem dar. Der Ring bleibt an Ort und Stelle in der Vagina, wo er dank der Muskelspannung gehalten wird.