sterelisation

STERILISATION DER FRAU

LIGATUR ODER VERSCHLUSS DER EILEITER.

VORNEWEG

 

Wirksamkeit:

 

99,5%

 

Ohne Hormone

 

Denken Sie daran…

 

nur geeignet, wenn Sie keine Kinder (mehr) haben möchten.

 

Achtung:

 

Schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

WIE FUNKTIONIERT DIESE METHODE?

Die Eileiter, welche die Eizelle in Richtung der Gebärmutter transportieren, werden in den meisten Fällen (mit Klemmen) verschlossen, während sie in anderen Fällen (mit einem Draht) abgebunden werden. Das Ziel besteht darin, die Eizelle daran zu hindern, dass sie vom Eierstock in die Eileiter gelangt und auf die Spermien trifft, wodurch die Befruchtung verhindert wird. Dieser Effekt verhindert Schwangerschaften, hat aber keinerlei Einfluss auf die sexuelle Funktion der weiblichen Genitalorgane oder auf die Libido.
Diese Methode wird als endgültig und irreversibel betrachtet, weil es nicht möglich sein wird, Kinder zu bekommen, ohne sich einem chirurgischen Eingriff oder einer künstlichen Befruchtung (medizinisch unterstützte Fortpflanzung) zu unterziehen. Die Erfolgschancen eines derartigen chirurgischen Eingriffs, der als Operation zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit bezeichnet wird, sind gering.

WO WIRD DIESER EINGRIFF DURCHGEFÜHRT?

Die Ligatur oder der Verschluss der Eileiter wird im Krankenhaus von einem Gynäkologen/ einer Gynäkologin durchgeführt. Es handelt sich dabei um einen chirurgischen Eingriff, der im OP-Saal unter Vollnarkose durchgeführt wird. Die Krankenversicherung (CNS) erstattet keinerlei Kosten für diese Verhütungsmethode, es sei denn, dass eine medizinische Indikation vorliegt.