caland_natu

Natürliche Methode

Diese Methode wird auch als symptothermale Kombinationsmethode bezeichnet

VORNEWEG

 

Wirksamkeit:

 

Es handelt sich eher um eine Planungsmethode als um eine Verhütungsmethode.

 

Ohne Hormone

 

Denken Sie daran…

 

Nach der Anpassungsphase (nach etwa 3 Monaten) müssen die Parameter (Temperatur und Schleim) nur über zwei Wochen pro Zyklus beobachtet werden.

 

Achtung: 

 

Schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

WIE FUNKTIONIERT DIESE METHODE?

Die symptothermale Kombinationsmethode basiert auf der Gesamtheit der biologischen Indikatoren, die eine Identifizierung der fruchtbaren Phasen ermöglichen, auf Grundlage verschiedener Parameter: der Körpertemperatur sowie der Dicke, Farbe und Textur des Zervixschleims (und/ oder der Position des Gebärmutterhalses). Die Spermien können bis zu 5 Tage im Gebärmutterhals überleben, und die fruchtbare Phase dauert 5 – 6 Tage pro Monat, sodass die Methode ermöglicht, die fruchtbare Phase von der Phase abzugrenzen, in der kein Risiko für eine Schwangerschaft besteht. Die Wirksamkeit hängt von der Motivation und dem Engagement der Partner in den ersten Monaten ab, um sämtliche Informationen und Details integrieren zu können. Die Methode erfordert eine Übungsphase von mindestens 3 Menstruationszyklen, eine gute Selbstdisziplin und eine ziemlich regelmäßige Lebensweise.

WIE KANN DIE METHODE IN DIE PRAXIS UMGESETZT WERDEN?

Während der fruchtbaren Phase des Paares (in etwa zehn Tage pro Monat) können Partner, die keine Schwangerschaft wünschen, Barrieremethoden anwenden oder auf eine vaginale Penetration verzichten.
Die symptothermale Kombinationsmethode ist nicht unbedingt eine Verhütungsmethode im eigentlichen Sinne, sondern ermöglicht, dass sich beide Partner die Verantwortung für die Verhütung teilen (wenn sich der Partner beispielsweise in der fruchtbaren Phase für die Nutzung eines Kondoms entscheidet).
Obwohl die Methode viel Motivation erfordert, hat sie keinerlei Nebenwirkungen und ermöglicht ein autonomes Management der fruchtbaren Phasen, nachdem die Lernphase abgeschlossen ist.